Fluoridspülung

Fluoridspülung ( 0,05 % Lösung ) als therapeutische Maßnahme ( Elmex)
Gebrauchsfertige, fluoridhaltige Wirkstofflösung für zusätzlichen Kariesschutz, die bei den heutigen Ernährungsgewohnheiten eine wichtige Ergänzung der täglichen Mundhygiene darstellt. Man unterscheidet Fluoridspülungen nach ihren Produktleistungen: Zahnspülungen, wie z.B. elmex Kariesschutz Zahnspülung, dienen vor allem der Kariesvorbeugung. elmex SENSITIVE Zahnspülung ist speziell geeignet für Personen mit freiliegenden Zahnhälsen und schmerzempfindlichen Zähnen. meridol Mundspül-Lösung schützt wirksam vor Zahnfleischentzündung (Gingivitis), Zahnbettentzündung (Parodontitis) und Entzündung der Mundschleimhaut (Stomatitis) und sorgt für das ökologische Gleichgewicht in der Mundhöhle.

Bis zum Schulalter Zahnreinigung mit fluoridhaltiger Kinder-Zahnpasta (Fluoridgehalt bis 500 ppm) .

Ab dem sechsten Lebensjahr sollte auf Zahnpasta mit höherem Fluoridgehalt
(1000 – 1500 ppm Fluorid ) umgestellt werden, da diese die posteruptive Schmelzreifung fördern.

Bei erhöhtem Kariesrisiko, z .B. während Kfo-Behandlung durch die tägliche Anwendung fluoridhaltiger Zahnspülungen zu ergänzen.

Fluoridtabletten helfen nur den bleibenden Zähnen,
Milchzähne sind meinst schon mineralisiert!

 

Wie wirkt Fluorid?

Zucker wird durch einige Bakterien in Säure umgewandelt.
Die Säure führt zu entmineralisieren der Zahnschmelz.
Bei erhöhter Zuckeraufnahme kann der Organismus dies nicht kompensieren.
Die Säurebildung wird durch Fluorid reduziert (Hemmung der Glykolyse).
Die Fluoridaufnahme führt zu erhöhter Fluoridkonzentration im Zahnschmelz
( Fluorapatit).Fluoride werden in den Zahnschmelz eingelagert und machen ihn so widerstandsfähiger gegen Säureangriffe der Bakterien.
Aminfluoride hemmen zudem den Stoffwechsel dieser Plaquebakterien und reduzieren so die Säureproduktion.

18.12.2013